Mein Panamá  -  Links, Tips, Berichte

Panama Passport als Zweitpass: legal oder illegal ?

Alle externen Links öffnen eine neue Seite
Emails: Zum Spamschutz wird (at) statt @ verwendet, bitte manuell ersetzen

Wenn ihr weitere nützliche Links, Tips, Berichte oder Korrekturhinweise habt, schickt sie bitte an volker(at)mein-panama.de

 

Bei meinen Recherchen über einen gewissen "Ramiro Arena", der von Panama aus per Internet auf mehreren verschiedenen Webseiten Werbung für dubiose angebliche "Investments" und "Spendenaktionen" betreibt und teilweise hanebüchenen Unsinn über Panama verbreitet, traf ich auf einen Link für den Erwerb von angeblichen "Zweitpässen". Der Stil eines PDF-Werbebriefs vom Juli 2010 erinnerte mich verblüffend an den Schreibstil des Herrn "Ramiro", aber das mag Zufall sein. Tatsächlich hatte "Ramiro" vor einiger Zeit im Panama-Forum in einem dann vom Moderator gelöschten Beitrag geschrieben:
" Wenn Ihr eine Cedula habt (Personalausweis) könnt Ihr einen Container mit Umzugsgut mitbringen. Da fällt dann kein Zoll darauf an. Biggi meint sicher mit der "Cedular" einen Panama-PAW. Den habt ihr sicher nicht. Aber wenn für Euch ein paar Dollar keine Rolle spielen, könnt ihr Euch auch legal schon vorher eine solche kaufen, dann seid ihr fein raus (Seriöse Adresse kann ich angeben). "
Diese Aussage enthält zwei falsche Informationen. Eine über die Voraussetzung für die zollfreie Einfuhr von Umzugsgut und die zweite über die "Käuflichkeit" eines panamaischen Personalausweises. Das einzige, was vielleicht käuflich ist, sind Fälschungen oder durch Korruption erlangte Dokumente und die sind natürlich nicht legal. 
Wer auf sein Angebot eingeht, wird nicht nur sein Geld los, sondern kommt bei Entdeckung zuerst in ein panamaisches Gefängnis und wird dann kostenpflichtig abgeschoben und kann nie wieder einreisen.

In dem oben genannten Werbebrief stellt sich ein gewisser Herr Ernest G. Brandt als Geschäftsführer der "Market Letter Corporation, Panama" vor, die einen sogenannten "Kurtzschen Zweitpaß-Report" vertreibt ("Wie kriege ich einen Zweitpaß am billigsten (quasi zum wegwerfen!)?") und behauptet in "z.B. Panama, aber auch Österreich" könne man sich "die Einbürgerung mehr oder weniger offiziell vom Staat kaufen". 
Was mag wohl "mehr oder weniger offiziell " heißen, eine Andeutung von illegalen Praktiken wie bei "Ramiro"?

Vor illegalem scheint diese Firma allerdings nicht unbedingt zurückzuschrecken. Das gesamte Literaturprogramm mit Preisen von 70 € und mehr je Publikation befasst sich in erster Linie mit verschiedenen Möglichkeiten, Steuerflucht zu begehen. Der Erwerb eines Zweitpasses passt in diese Linie. Wofür braucht ein anständiger Bürger, der keine Probleme mit der Justiz hat und nichts gesetzwidriges beabsichtigt, einen Pass einer fremden Nation?
Der besagte Report wird in dem Werbebrief für "nur 60 Euro" angeboten. Wenn alle Informationen in diesem Report von der Qualität der zitierten Behauptung sind, dürfte dies verschwendetes Geld sein.

Tatsächlich gibt es in Panama keine gesetzliche Möglichkeit einen Pass zu "kaufen".

Was es tatsächlich seit längerem gibt und auch im neuen Migrationsgesetz vorgesehen ist, ist die Möglichkeit, eine Aufenthaltsgenehmigung in Panama für 5 Jahre als "rentista retirado" zu beantragen. In der Regelung von 2008 war dabei ausdrücklich die Ausstellung eines speziellen panamaischen Reisepasses vorgesehen. In den Ausführungsvorschriften zum neuen Migrationsgesetz von 2009 gibt es zwar weiterhin die Möglichkeit eine unbefristete Aufenthaltsgenehmigung auf diese Weise zu erhalten, aber in dem entsprechenden Artikel wird das Wort "Reisepass" (pasaporte) nicht mehr erwähnt. Andererseits findet sich im Abschnitt über Gebühren der gleichen Vorschrift die Zeile 
"7. PASAPORTE DE RENTISTA RETIRADO ... B/. 200.00", was darauf hindeutet, dass dieses Dokument weiterhin vergeben wird.
Voraussetzung ist allerdings die verzinsliche Hinterlegung einer genügend hohen Summe bei der Nationalbank, so dass ein monatliches Zinseinkommen von mindestens 2000 USD garantiert ist. Vor 2008 betrug dieses Minimum 750 Dollar.
Da der gewährte Zinssatz unter dem Marktzins liegt (um wieviel ist aber nicht klar definiert), sind schätzungsweise mindestens 800.000 USD Einlage erforderlich, bei mehreren Kindern auch mehr. Der Haken an der Geschichte ist, dass die feste Hinterlegung für 5 Jahre erfolgen muss, bevor der Antrag gestellt wird und dass keine Auflösung des Bankvertrags erfolgt, wenn der Antrag auf den Pass abgewiesen wird. Weitere Voraussetzung ist die Beibringung eines polizeilichen Führungszeugnisses und die Behörden überprüfen außerdem, ob bei Interpol etwas vorliegt. Man wird mit diesem Pass, der im Übrigen nicht identisch mit dem regulären panamaischen Passport ist, nicht Bürger Panamas, sondern erhält nur eine 5-jährige Residenz. Danach kann eine Verlängerung beantragt werden, falls sich das Gesetz oder die Politik inzwischen nicht geändert hat. Diese Verlängerung kann genehmigt werden, aber es gibt keine Garantie. Ebenso kann man auf die Verlängerung verzichten und nach 5 Jahren sich sein Kapital wieder auszahlen lassen.

Lohnt sich das? Bei einigermaßen geschickter Anlage im Aktienmarkt oder auch nur festverzinslich können 800.000 USD ein mehrfaches der besagten 24.000 USD p.a. einbringen. Die Differenz sind die laufenden Kosten für dieses Verfahren.
Hinzu kommen 5.000 USD Honorar für die Anwaltsfirma, die den Antrag einbringt.
Es gibt erheblich billigere Verfahren, eine mehrjährige Residenz in Panama (allerdings ohne Pass) zu erhalten und es gibt auch die Möglichkeit, ganz legal eingebürgert zu werden und einen völlig echten Pass zu erhalten.

Was die "weniger offizielle" Möglichkeit einen Pass zu "kaufen" angeht, kann ich nur darauf hinweisen, dass die panamaischen Gefängnisse als sehr "unkomfortabel" verrufen sind. 
In letzter Zeit wurden in der Einwanderungsbehörde mehrere Mitarbeiter u.a. wegen Urkundenfälschung verhaftet (La Prensa 4.10.2010, "Las redes de Migración"):
"Según las investigaciones, la red de falsificadores – establecida en la ciudad de Panamá – tenía entre sus clientes a dominicanos y colombianos, para quienes confeccionó licencias de conducir, cédulas y pasaportes con sellos oficiales y fotografía, pero con identidades de panameños, específicamente de funcionarios de la ACP.
Con estas identidades, los extranjeros obtuvieron visa en el Consulado de EU en Panamá, y viajaron ilegalmente a ese país. El grupo cobró hasta $5 mil por todo el paquete: cédula, licencia y pasaporte panameño.
"

Im Übrigen ist Herr Brandt im öffentlichen Firmenregister (ficha n. 101453) nicht als Geschäftsführer dieser Gesellschaft registriert, aber das hat nicht viel zu besagen. Nicht selten werden die leitenden Figuren einer anonymen Gesellschaft formal ausgewechselt, so daß deren Identität nicht auf den ersten Blick erkennbar ist.

Geschichte der Firma "Market Letter Corporation"
Folgende Namen tauchen im Laufe der wunderbaren Wandlungen in der offiziellen Leitung dieser "anonymen Gesellschaft" auf.
- Es scheint dass die Firma bereits im April 1972 mit Karl Eckert als Vorsitzendem geründet wurde. Die mikroverfilmten damaligen Unterlagen waren noch handschriftlich und sind deshalb schwer lesbar.
- Die Geschäftsleitung wird am 4.10.1982 geändert und geht von Karl Eckert (Präsident), Herbert Schepp (Sekretär) und Monika Haberkorn (Schatzmeister) auf Isac Hernandez Hernandez (USA) in allen Funktionen über.
- Isac Hernandez Hernandez gibt seine Funktionen am 30.11.2004 ab an Gerhard Kurtz als Präsident und Monika Christina Kurtz als Sekretär, sowie wieder Bettina Sabine Haberkern als Direktor der Gesellschaft, alle mit angeblich dem gleichen Wohnsitz in London. Herr Kurtz wird auf der Webseite der Gesellschaft als Autor der oben erwähnten Steuerflucht-Publikationen genannt.
- Übertragung einer Generalvollmacht an Bettina Sabine Haberkern am 26.10.2008, nun mit Wohnsitz in Asunción, Paraguay.
- Änderung der Geschäftsleitung und des Direktoriums am 19.10.2009 auf folgende Namen: 
PRESIDENTE: JOSE MARIA GUITIERREZ, TESORERO: ANGELA SOFIA LOPEZ AMARIS, SECRETARIO: NELDA DE LEON DE RIVERA.
Dies bedeutet keineswegs, dass die Inhaber (Aktionäre) der Gesellschaft nicht die gleichen wie zuvor sind. Frau Haberkorns Vollmacht wurde nicht zurück genommen, sie erscheint als einzige Konstante in dem ständigen Wechsel der Namen.
Herr "Ernest G. Brandt" taucht jedoch namentlich nirgendwo auf. Und seltsamerweise weist das notarielle Dokument der letzten Änderung einen Stempel mit dem Datum 14.10.09 auf, 5 Tage bevor die Änderung angeblich überhaupt erfolgte und fast einen Monat bevor sie notariell registriert wurde. Auch das ist Panama.

Es existiert jedoch auch eine ganz im Stile des vorbestraften Herrn Herbert Heinrich Bernhard Elders alias Ramiro Arena aufgemachte Webseite, auf der ein angeblicher "Diplomatic Document Broker Dr. Carlos Givas" dafür wirbt, dass man über ihn "sich eine neue, legale Identität, einen Original-Pass direkt von der Regierung" kaufen könne. Natürlich gibt es keinen "Diplomatic Document Broker Dr. Carlos Givas" und der freundlich lächelnden Herr auf dem Photo ist in Wahrheit der französische Außenminister Laurent Fabius. Sein Photo wurde, wie bei Herrn Elders üblich, illegal von einer anderen Webseite entnommen. Herr Elders erstellte diese betrügerische Webseite offenbar nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis (der Zeitungsartikel mit dem Foto ist vom 23.01.2013), konnte sich aber wohl nicht so ganz entscheiden, ob er sich "Givas" oder "Rivas" nennen sollte.